Im Warenkorb bearbeiten:1 Artikel, 19,95 € bearbeiten / updatebestellen / order 
 

Die Christianisierung der heidnischen Bräuche und Gottheiten

Die germanischen Ursprünge der deutschen Kirchenheiligen und Heiligenfeste von Walburg, Verena und Gertrud

von Ernst Ludwig Rochholz

ISBN 978-3-89094-513-2 (ISBN10 3-89094-513-9),
152 Seiten, Softcover, Format DIN-A5
1. Auflage, 19,95 €     kaufenBuch in den Warenkorb legen

Dies ist das Cover des Buches Die Christianisierung der heidnischen Bräuche und Gottheiten, erschienen im Bohmeier Verlag.


Buchbeschreibung:

Dem allgefeierten ersten Mai geht die Walpurgisnacht unmittelbar voraus, der heitersten Naturfreude - die verderbenbringende Hexennacht. In ihrer ursprünglichen Bedeutung, die jungfräuliche Maikönigin Walburg, die aus dem frischen Grün der Haine über den tauigen Anger her in unser Dorf einziehend, empfangen und umjubelt von der maientragenden Kinderschar. Im Christentum verwandelt in eine, auf finsterer Berghöhe entsetzliche Nachtkönigin, die Hagel und Schloßensturm, Misswuchs und Seuche brauend, unkeusche Satanstänze abhaltend, eine Feindin des Wachstums und der Zeugung wird. Welch ein Kontrast binnen so kurzer Zeit und welche Paarung der Brockenhexe und der Kirchenheiligen unter ein und demselben Namen! Und so erging es nicht nur Walburg.

Die nachfolgende Untersuchung zeigt den Zusammenhang dieser getrennten, so hart sich widersprechenden, Hälften eines ursprünglich einheitlichen Wesens auf. Diese Hälften zu würdigen und in ihrer Gesamtheit eines germanischen Götterbildes wieder zu verbinden, dies war erklärtes Ziel dieses Buches. Zu diesem Zweck wird hier eine Skizze der Walpurgislegende nach deren ältester Aufzeichnung, unter Weglassung der ausschmückenden kirchlichen Zutaten, vorgestellt und zudem auf die Ursprünge von vielen heidnischen Feste eingegangen, - wie zum Beispiel des ‚Valentintages' den viele heute noch feiern.

Inhaltsverzeichnis

  • Hinweis des Verlages
  • Vorwort
  • Exkurs: Germanisches Eherecht nach Tacidus und den alten Gesetzesbüchern
  • I. Walburg mit drei Ähren, die Ackergöttin
    • Erster Abschnitt: Quellen und Inhaltsangabe der Walpurgislegende
      • Walburgs und ihrer drei Brüder Taufbrunnen, Klosterstiftungen, Grabstätten und Reliquien: Öl, aus Stein und Bein der Walpurgisgruft fließend; ähnliches kirchlich verehrtes Wunderöl. Abbildungen und Embleme Walpurgis
    • Zweiter Abschnitt: Walpurgis' Hunde, Walpurgis' Ähren in kirchlichen Abbildungen und Hymnen
      • Der Hund, ein Geleittier etlicher Fruchtbarkeitsgöttinnen und Heiligen; verehrt als saatenfressender Sturmwind und als breigefüttertes Windspiel der Wilden Jagd, genannt Nahrungshund. Nackte und süße Hündlein als Zweckspeisen beim Dreschermahl. Walpurgis Emblem der Ähre und der Garbe, ihre Erscheinungsweise in den Sagen, ihre Verdüsterung in dem Elbenglauben. Das Rechtssymbol der drei Ähren. Walpurgs Eulogien-Brote
    • Dritter Abschnitt: Walpurgistag, des Meien hochgezît
      • Szenischer Zweikampf des Sommers und Winters, genannt den Tod austragen, den Sommer ins Land reiten. Maienfahrt, Laubeinkleidung und Ruthenzug. Maigraf und Maigräfin. Das Mailehen ausrufen. Nachtsprüche und Liebesorakel beim Maiensetzen. Feier des Valentinstages: sämtliches als Abbilder eines göttlichen Werbungs- und Vermählungs-Mythos, welcher im Frühlings- und Erntevorgang spielt
    • Vierter Abschnitt: Maiengeding und Walbernzins
      • Walpurgis und Martini, die beiden Jahresgedinge der ungebotenen Gerichte, gezeigt aus den Weistümern. Urkundliche Berechnung der Gerichtskosten eines oberdeutschen Maiengedings. Der Rutscherzins, die Walpersmännchen und Walperherren. Aus der mit der Zinspflichtigkeit verbundenen Nutznießung bildet sich die Sage von einer auf den Zinstag fallenden Befreiungsgeschichte der Landschaft
    • Fünfter Abschnitt: Der Mythos vom Maientau
      • Landwirtschaftliche Erbsätze über den Maientau. Tau als Quelle von Leben, Lebensdauer und Körperschönheit, angewendet als Heilbad, Stärke- und Minnetrunk. Bannbeschreitung, Öschprozession um die Flurzelgen und Mairitt durch die Saat. Der Mythos vom Tauabstreifen in seiner naturgeschichtlichen Begründung. Tauschlepper und Taustreicher als zaubernde Butter- und Milchgewinner. Walburg in den Riesen- und Hexensagen
    • Sechster Abschnitt: Walburg, die Göttin der Zeugung und Ernährung
      • Die westfälische Walburg. Die phallischen Götzenbilder zu Antwerpen und Emmetsheim, um Kindersegen angerufen. Naive Arglosigkeit der bildlichen Darstellung der Lebens- und Zeugungssymbole, deren Wiederanwendung in den Gebildbroten zur Mittwinter- und Frühlingszeit. Etymologische Erklärung des Namens Walburg nach dessen freundlicher und feindlicher Anwendung. Schluss: die Götterjungfrau kredenzt den aus Tau, Honig, Met, Äl und Öl gewürzten Unsterblichkeitstrank
  • II. Verena mit dem Kamm, die Kindsmutter
    • Erster Abschnitt: Verena, eine Gauheilige
      • Kirchliche Gestaltung und geographische Ausbreitung der Verenalegende; Ersteres bedingt durch die Legende von der Thebaischen Legion, Letzteres durch die Ausdehnung des Konstanzer Bistums. Verenas Weihkirchen und Altäre in der Schweiz. Ihr Doppelgrab und ihre Reliquien in Zurzach. Mittelhochdeutsches Gedicht von sand Verene
    • Zweiter Abschnitt: Verena, die Müllerpatronin
      • Ihre Attribute: der schwimmende Mühlstein; ihre örtlichen Kleinkindersteine. Die Müllerpatronin als Ehegöttin. Der in Stein verwandelte Brotkipf und die unerschöpflichen Mehlsäcke. Wirtschaftsregeln am Verenentag.
    • Dritter Abschnitt: Verena, die Geburtshelferin
      • Ihre örtlichen Kleinkinderbrunnen, Taufbrunnen und Wasserkirchen. Die ihr geopferten Mädchen- und Brautkränze. Ihr Geburtsgürtel, Haarkamm und Waschkrug. Ihre örtlichen und kirchlichen Heilquellen. Gesundheitsregeln am Verenentag. Mythische Nachklänge von der Gewitterriesin: das Vrenelisgärtli am Glärnisch usw.
    • Vierter Abschnitt: Verena als Frau Venus
      • Das Tannhäuserlied in Aargauischer Version. Die Frau Venus-Vrene des Volksliedes. Die Venus-, Feens- und Vrenberge, die Venus- und Vrenenhäuser, aus ihrer gegenseitigen Namensvertauschung zurückgeführt auf den ursprünglichen Mythos
  • III. Gertrud mit der Maus, die Allerseelenherrin
    • Erster Abschnitt: Die heilige Gertrud, heidnisch nach Namen, Legende und Attributen
      • Ihre altkirchlichen Abbildungen mit der Beigabe des Wagens, Schiffes, Stabes, der Spindel und der Mäuse
    • Zweiter Abschnitt: Der Gertrudentag
      • Der Gertrudentag mit seinen Kalenderregeln und Zeittieren Specht, Kuckuck und Schnecke; letztere tragen zu dritt den Namen der Heiligen und werden in deren Namen berufen als Lebens- und Todesboten
    • Dritter Abschnitt: Gertrud als Seelenherrin
      • Die Abgeschiedenen werden wieder zu Elben und erscheinen in Tiergestalt. Die Maus als ausfahrende, umwandernde Menschenseele, sowie als Rachegeist Abgeschiedener; der ihr geopferte Wechselzahn. Einschlägige volksmedizinische Bräuche
    • Vierter Abschnitt: Die Rolle der Maus bei den Erntebräuchen
      • Die in Mausform gebackenen Zweckbrote. Gertrudens Mäusegespann, wiederkehrend in den Ortssagen. Das Trinken der Gertruden-Minne, Gertrud als Fylgja und Walküre
    • Symbole
    • Die Terracotta-Maus aus dem Grabfeld zu Rheinzabern. Das Oxforder Weihnachtsbrot. Die Schnitternudel der Süßen Mäuschen. Das Kalenderzeichen des Gertrudentages
    • ISBN 978-3-89094-513-2, 152 Seiten, Softcover, Format DIN-A5
      Preis: 19,95 €

      Alle Preise incl. MwSt. - und eventuell zzgl. Liefer- und Versandkosten


      druckerfreundliche Version 
  © 2006,2007 Bohmeier Verlag Magie und mehr... www.magick-pur.de AGB  |  Impressum  |  Kontakt